Kläranlage Herzberg

Entsorgungsgebiet:

  • Arnsnesta, Bernsdorf, Beyern, Borken, Buckau, Fermerswalde, Friedersdorf, Friedrichsluga, Gräfendorf, Großrössen, Herzberg, Kleinrössen, Mahdel, Osteroda, Polzen, Rahnisdorf

     

100_1731

Abwasser – Wir klären das für Sie?
Die Situation der Abwasserentsorgung beim HWAZ war 1990 dadurch gekennzeichnet, dass für die Abwasserbeseitigung – außer für einige Neubaugebiete – keine Anlagen zur Ableitung, Behandlung, Klärung der Abwässer existierten.
Insgesamt ca. 1 Mio. m³ unbehandeltes bzw. nur grob mechanisch behandeltes Abwasser der ca. 16.100 Einwohner der Stadt Herzberg mit den umliegenden Gemeinden wurden jährlich im Untergrund versickert und teilweise der Schwarzen Elster zugeleitet.

Selbst in den innerstädtischen Verdichtungsräumen waren einfache Grundstückskläranlagen und abflusslose Sammelgruben in einem unzureichenden Bauzustand mit allen Folgen der Grundwasser- und damit möglicher Trinkwasserbelastung – ortsüblicher Bestandteil der abwassertechnischen Infrastruktur. Die enorme Umweltbelastung erforderte dringend die Neuordnung und den Bau von Kanalsystemen und Kläranlage.


Daten und Fakten – Kläranlage Herzberg:

Lindenstraße 31, 04916 Herzberg (Elster)

 

Baubeginn: 13.07.1991
Probebetrieb: 10.11.1993 – 31.12.1993
Inbetriebnahme: 01.01.1994
Kapazität: 216 m³/h, 25.000 EW, Größenklasse 4
Durchschnittliche Abwassermenge: 1.037 m³/d (2015)
Vorfluter: Schwarze Elster