Kontakt

Bereitschaft / HAVARIE

0172/3537-363

0800/4929000

 

Herzberger Wasser- und

Abwasserzweckverband

Osterodaer Str. 04

04916 Herzberg (Elster)

Telefon  03535/4019-0

Telefax  03535/4019-33

E-Mail 

Sprechzeiten

Montag, Mittwoch, Donnerstag:

09:00 - 11:30 Uhr
und 13:00 - 15:30 Uhr
Dienstag:

09:00 - 11:30 Uhr
und 13:00 - 16:30 Uhr

Freitag:

09:00 - 11:30 Uhr

     +++   07. 12. 2020 Verbandsversammlung  +++     
Link verschicken   Drucken
 

WW Proßmarke

Versorgungsgebiet:

  • Hillmersdorf, Hohenbucko, Naundorf, Proßmarke, Stechau

 

Das Wasserwerk Proßmarke befindet sich nordwestlich am Rande der Gemeinde Hohenbucko Ortsteil Proßmarke. Das Rohwasser wird zur Aufbereitung aus 2 auf dem Gelände befindlichen Tiefbrunnen aus 40 m gewonnen und über 2 Quarzsandfilter mittels vorheriger Druckbelüftung zweistufig zur Entfernung von Eisen- und Manganverbindungen gereinigt.

Bild1469

Standort: Mühlweg, OT Proßmarke, 04936 Hohenbucko
Kapazität: Q7 = 270 m³/d Q365 = 150 m³/d
Wasserhärte: Härtebereich: III (hart), 16,96° dH
Aufbereitungsstoffe: nach § 16 Abs.4 der Trinkwasserverordnung – TrinkwV 2001

 

Bezeichnung des Aufbreitungsstoff   Verwendungszweck
Quarzsand und Quarzkies (Siliziumoxid)  

Partikelentfernung

Sedimentation

Entfernung von Eisen und Mangan

biologische Filtration

Schnellentcarbonisierung


Trinkwasseranalyse Wasserwerk Proßmarke vom 04.02.2020 - 1762/02/20

 

Parameter

 

Messwert

Wassertemparatur

°C

9,4

pH-Wert

 

7,59

elektrische Leitfähigkeit (20°)

µS/cm

693

Säurekapazität bis pH 4,3

mol/m³

2,6

Basiskapazität bis pH 8,2

mol/m³

0,11

Summe Erdalkalien

mol/m³

3,0224

Calcium

mol/m³

2,5699

Magnesium

mol/m³

0,4525

Natrium

mol/m³

0,4872

Kalium

mol/m³

0,0893

Chlorid

mol/m³

1,20

Nitrat

mol/m³

0,024

Sulfat

mol/m³

1,49

Phosphor, gesamt

g/m³

<0,050

Silicium als Si

g/m³

5,68

ges. org. Kohlenstoff (TOC)

g/m³

2,2

Sauerstoff, gelöst

g/m³

4,45

Aluminium

g/m³

<0,030

Untersuchungen auf radioaktive Stoffe auf der Feststellung nach $ 14a Absatz 4 Satz 1 TrinkwV durch die zuständige Behörde (Gesundheitsamt EE) sind für die nächsten 5 Jahre ab dem 01.01.2019 nicht erforderlich, da radioaktive Stoffe in dem verteilten Trinkwasser nicht in Konzentrationen vorkommen, die eine Überschreitung von Parameterwerten für diese Stoffe erwarten lassen.